Augen Auf Bei Der Gartenarbeit: Der Feind Lauert Im Dickicht

Wenn Sie das nächste Mal in Ihren Garten gehen, halten Sie die Augen offen. Direkt vor Ihrer Nase könnte etwas ziemlich Böses lauern. Die Rede ist von einer winzigen Kreatur, die sich als viel lästiger erweist, als ihr Aussehen vermuten lässt. Lesen Sie mehr darüber – bevor es zu spät ist.

Die Kreatur erkennen

Worauf genau müssen Sie also achten? Denn wir alle wissen, dass es nicht immer einfach ist, bestimmte Dinge zu sehen. Im Fall dieser braunen Kreatur hat sie Beine und einen runden Körper. Außerdem ist es eher klein und hat ein ziemlich einzigartiges Aussehen.

Chaos-Käfer

Wenn sie ausgewachsen sind, sind diese braunen Insekten etwa 0,7 Zoll groß – also ziemlich winzig! Das hält sie aber nicht davon ab, in Ihrem Garten Chaos anzurichten, wenn sie unentdeckt bleiben. Und es ist nicht nur der Boden, auf den Sie achten müssen, denn diese kleinen Käfer haben Flügel.

Wort der Vorsicht

Aber noch ein Wort der Vorsicht: Diese Insekten tummeln sich nicht nur in Ihrem Garten. Sie können auch in Ihrem Haus auftauchen. Von den Vorhängen bis zu den Ritzen in den Wänden – wenn Sie nicht aufpassen, können sie überall hinkommen. Und das will doch niemand, oder? Sie werden sich allerdings noch wundern, um welche Art von Ungeziffer es sich dabei handelt.

Der Name

Jetzt fragen Sie sich wahrscheinlich, wie diese kleinen Viecher heißen. Die Bezeichnung für das Insket ist nicht gerade sehr schmeichelhaft. Aber angesichts der Probleme, die sie verursachen, haben sie zweifellos schon Schlimmeres von verärgerten Gärtnern und Hausbesitzern gehört! Wir sind gespannt, was Sie über den Namen denken werden.

Braune Marmorierte Stinkwanze

Ihre Spezies heißt Halyomorpha halys – auch bekannt als Braune Marmorierte Stinkwanze. Interessanterweise ist die Braunmarmorierte Stinkwanze keine in der westlichen Welt heimische Art – obwohl sie in den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich aufgetaucht ist. Ursprünglich stammen sie aus Asien. Bevor sie sich ausbreiteten, waren die Insekten in Japan, Taiwan, China und Korea zu Hause.

Invasive Art

Falls Sie es noch nicht gemerkt haben: Die Stinkwanze ist eine invasive Art. Aber wie haben sie es geschafft, aus Asien auszubrechen und sich über den ganzen Globus zu verbreiten? Ein Experte glaubt, die Antwort zu kennen – vor allem, wenn es um das Auftreten der Tiere in Großbritannien geht. Er heißt Max Barclay und ist Leiter der Coleoptera-Sammlung im National History Museum.

Ein unerwünschter blinder Passagier

Nach Barclays Meinung, die er im März 2021 gegenüber The Guardian äußerte, ist die Stinkwanze wahrscheinlich mit einer Überseefracht oder -sendung nach Großbritannien gelangt. Ein unerwünschter blinder Passagier also! Doch es steckt mehr dahinter, denn es ist nicht so, dass die Viecher einfach zum Spaß an Bord gesprungen wären.

Ein gemütliches Versteck

Wie Barclay gegenüber The Guardian erklärte, sind Stinkwanzen in den kälteren Monaten nicht aktiv. Also suchen sie sich ein gemütliches Versteck, bis die Temperaturen draußen steigen. Dieser Vorgang wird als “Diapause” bezeichnet. Für die winzigen Insekten ist das eine Art Winterschlaf. Und ein Container voller Ladung würde jetzt sehr gemütlich wirken, nicht wahr?

Klimawandel z

Aber hier ist ein größeres Problem im Spiel. Stinkwanzen bevorzugen nicht nur wärmere Umgebungen, sie fühlen sich dort auch wohl. Und da wir weiterhin mit dem Klimawandel zu kämpfen haben, könnten sie daraus einen Vorteil ziehen. Ja, wenn es in den Ländern Jahr für Jahr wärmer wird, könnte das den invasiven Arten die Tür öffnen, um zu einer noch größeren Bedrohung zu werden.

Perfektes Zuhause

Diese Befürchtung wurde unterstrichen, als eine Gruppe von Spezialisten im August 2020 ihre Forschungsergebnisse im International Journal of Biometeorology veröffentlichte. Sie konnten abschätzen, dass um die Jahrtausendwende 2100 etwa die Hälfte der Schweiz ein perfektes Zuhause für die Wanzen sein könnte. Wie wir gesehen haben, wäre es für die kleinen Viecher keine große Herausforderung, dorthin zu gelangen.

Autorität in Sachen Stinkwanzen

Einer der an der Forschung beteiligten Spezialisten arbeitete für das Centre for Agriculture and Biosciences International, auch bekannt als CABI. Sein Name ist Dr. Tim Haye, und er ist eine Autorität in Sachen Stinkwanzen. Was für ein Ritterschlag! Scherz beiseite, Dr. Haye teilte im September 2020 einige wichtige Ergebnisse mit der CABI-Website.

Aufgepasst, Schweizer Bürger

Dr. Haye erklärte: “Es gibt deutliche Hinweise darauf, dass der Klimawandel die Arten bereits verändert. Und er erwähnte, dass er sich beispielsweise darauf auswirkt, wie viele Stinkwanzen jedes Jahr produziert werden, wo sie landen und sogar ihre Lebenszyklen. “Es ist offensichtlich, dass die Zahl der nicht einheimischen Arten zunehmen wird und dass der Klimawandel ihre Ansiedlung begünstigen wird. Der nordwestliche Teil der Schweiz könnte für H. halys vollständig geeignet werden.” Aufgepasst, Schweizer Bürger, sie kommen auch zu euch!

Richtung Süden

“In Richtung Süden würde die prognostizierte Ausdehnung des Verbreitungsgebiets die Voralpen erreichen”, so Dr. Haye weiter. “Und höhere Lagen in den Alpentälern könnten unter zukünftigen Klimabedingungen geeignet werden. Es wird empfohlen, die Ausbreitung und die Populationsentwicklung in der Nordwestschweiz und in den höher gelegenen Tälern im Süden zu beobachten.” Es wird also nicht mehr lange dauern, bis wir diese Wanzen überall auf der Welt sehen werden!

Es ist kein Witz

Beunruhigende Dinge, finden Sie nicht auch? Sicher, das Jahr 2100 liegt noch in weiter Ferne, aber das ist kein Grund zur Entspannung. Man braucht sich nur die Situation anzusehen, die in Amerika bereits im Gange ist. Es ist kein Witz, wie schnell sich diese Stinkwanzen im ganzen Land ausbreiten – ein Beweis dafür, dass die Dinge schnell außer Kontrolle geraten können.

Bizarre kleine Kreatur

Wann ist die Stinkwanze in den USA aufgetaucht? Nun, laut PestWorld.org stieß jemand 1996 auf das Insekt. Es wurde in Allentown, Pennsylvania, gefunden. Die Bestätigung seiner Identität erfolgte jedoch erst fünf Jahre später. Bis dahin wusste niemand in Amerika, was diese bizarre kleine Kreatur eigentlich ist.

In der Zwischenzeit

In der Zwischenzeit haben sich die Stinkwanzen im östlichen Teil des Landes breit gemacht. Nach New Jersey siedelten sie sich 2004 auch in Virginia an. Und in jüngster Zeit sind die Insekten nach North Carolina eingewandert. Besorgniserregend ist, dass dies nur ein Bruchteil ihrer landesweiten Ausbreitung ist.

44 Staaten

Denn Stinkwanzen haben es sich gemütlich gemacht in… warte mal… 44 Staaten. 44! Und dafür haben sie nur 25 Jahre gebraucht! Eine unglaubliche Leistung, wenn man bedenkt, wie groß die USA sind. Jetzt fragen wir uns: Wie lange wird es dauern, bis auch die letzten sechs Staaten auf der Liste stehen?

Stechender Geruch

Sollte dieser Tag kommen, werden diese Bewohner schnell erkennen, warum Halyomorpha halys als Stinkwanze bekannt ist. Ja, ähnlich wie ein Stinktier verströmen die Tiere einen stechenden Geruch, wenn sie sich in Gefahr wähnen. Und offenbar können die Dämpfe einige Zentimeter ihrer Umgebung bedecken.

Geruch von Mandeln

Manche sagen, der Geruch rieche nach verschiedenen Kräutern und Gewürzen, insbesondere nach Koriander. Der Guardian berichtet jedoch, dass der Geruch eher dem von Mandeln ähnelt. Aber wenn das Herausfinden der Wahrheit bedeutet, einen Stinkkäfer zu verärgern, dann lassen wir es lieber.

Gemüse und Obst

Dennoch sollten Sie diese Viecher nicht ignorieren, wenn Sie sie in Ihrem Garten entdecken, denn ihr Geruch ist noch das geringste Problem. Stinkwanzen ernähren sich nämlich von Gartenpflanzen und Nutzpflanzen. Vor allem Gemüse und Obst haben es ihnen angetan. Und Sie werden erstaunt sein, welchen Schaden sie anrichten, obwohl sie so winzig sind.

Äpfel im Wert von fast 40 Millionen Dollar

Also gut. Halten Sie sich fest. Der Guardian berichtet, dass amerikanische Landwirte im Jahr 2010 Äpfel im Wert von fast 40 Millionen Dollar an die Viecher verloren haben. Unglaublich, oder? Aber nur um das klarzustellen: Sie haben nicht die ganze Frucht bis zum Kerngehäuse gefressen.

Braune Flecken

Stattdessen hinterließen die Stinkwanzen an den Stellen, an denen sie gefressen hatten, knorrige braune Flecken. Es überrascht nicht, dass diese Äpfel dann unbrauchbar wurden. Die Kreaturen machen dasselbe mit allen anderen Nutzpflanzen, die sie angreifen, wie Gurken oder Trauben. Letztere bereiten den Menschen im Vereinigten Königreich derzeit besondere Sorgen.

Warum Trauben

Warum Trauben, fragen Sie sich? Nun, wenn eine Gruppe von Stinkwanzen in eine Traubenernte eindringt, kann ihr Geruch ganze Weinpartien ruinieren. In Anbetracht der Tatsache, dass die Weinbranche in Großbritannien gerade auf dem Vormarsch ist, ist das ein erschreckender Gedanke. Sowohl für die Branche als auch für Weinliebhaber natürlich!

Düstere Neuigkeiten

In Anbetracht dessen, wozu diese Stinkwanzen fähig sind, fragen wir uns: Wurde etwas getan, um sie loszuwerden? Max Barclay teilte im März 2021 in einem Gespräch mit The Guardian ziemlich düstere Neuigkeiten mit. Ihm zufolge gibt es keine Möglichkeit, eine invasive Art wie diese auszurotten. Und er zog Vergleiche zu einem anderen Insekt im Vereinigten Königreich.

Harlekin-Marienkäfer

“[Die Stinkwanzen] etablieren sich ziemlich schnell”, sagte Barclay. “Wir haben das schon bei vielen invasiven Arten erlebt. Man findet ein oder zwei und dann sind sie überall. Der Harlekin-Marienkäfer aus China kam 2006 in [das Vereinigte Königreich], und jetzt gibt es ihn in Hülle und Fülle. Aber machen Sie sich keine Sorgen.

Bekämpfung der Stinkwanzen

Nur weil groß angelegte Maßnahmen zur Bekämpfung der Stinkwanzen nicht funktionieren, heißt das nicht, dass Sie Ihren Garten nicht von ihnen befreien können. Mit ein paar cleveren Tricks und wirksamen Methoden können Sie Ihre Pflanzen und Nutzpflanzen vor dem Schädling schützen. Sie können auch Ihr Haus abschirmen und dafür sorgen, dass sie nicht eindringen können.

Unerwünschtes Unkraut

Untersuchen Sie zunächst Ihren Garten auf unerwünschtes Unkraut. Stinkwanzen nutzen diese Grünpflanzen, um sich im Garten zu verstecken. Reißen Sie sie also aus dem Boden und entfernen Sie alles, was als Versteck dienen könnte. Dekorationen, Ornamente und dergleichen. Jetzt ist es an der Zeit, sich auf Ihre Blumen zu konzentrieren.

Kaolin-Tonerde

Wenn sich die Stinkwanzen bemerkbar gemacht haben, können Sie ein Mittel herstellen, das sie schnell vertreibt. Alles, was Sie dazu brauchen, ist etwas Kaolin-Tonerde – das ist die mineralische Form von Ton -, ein paar Liter Wasser und 15 Milliliter Spülmittel, sagt die Website Gardening Know How. Rühren Sie beides zusammen und füllen Sie die Mischung in eine Sprühflasche.

Know How

Sobald Sie bereit sind, spritzen Sie los. Gardening Know How behauptet, dass die Stinkwanzen keine Blumen oder Pflanzen anknabbern, die besprüht worden sind. Außerdem hält es sie davon ab, ihre Eier in der Tierwelt abzulegen. Für uns klingt das nach einem Gewinn!

“Fallenpflanze”

Und keine Sorge – die Mischung schadet weder Ihren Blumen noch dem Obst und Gemüse, das Sie vielleicht anbauen. Sie müssen sie nur mit dem Gartenschlauch abspritzen, wenn die Stinkwanzen verschwunden sind. Wenn Sie jedoch nach einer tödlicheren Lösung für das Problem suchen, können Sie in eine “Fallenpflanze” investieren.

Venusfliegenfalle!

Nein, wir sprechen nicht von einer Venusfliegenfalle! Normale Pflanzen können diese Rolle leicht erfüllen, je nach ihrer Farbe. Stinkwanzen werden nämlich von gelber Flora angezogen. Das können zum Beispiel Senf, Knoblauch oder Sonnenblumen sein. Haben Sie so etwas? Wenn ja, hören Sie zu.

Abgelegener Platz

Suchen Sie sich einen abgelegenen Platz im Garten, der sich nicht in der Nähe Ihrer geliebten Pflanzen befindet. Stellen Sie dann die “Falle” auf, indem Sie sie einpflanzen. Die Stinkwanzen sollten sich auf der bunten Blume versammeln und alles andere hinter sich lassen, um nicht in Gefahr zu geraten. Was dann passiert, bleibt Ihnen überlassen. Du könntest die Tiere einfach dort bleiben lassen, was andere Tiere dazu ermutigen würde, sie zu fressen.

Sonniger Platz

Oder Sie wollen die Pflanze entsorgen, sobald die Stinkwanzen eingezogen sind. Dazu gräbst du die Blume aus und steckst sie in einen Müllsack. Werfen Sie den Sack aber nicht weg. Stellen Sie die Pflanze an einen sonnigen Platz, denn die Wärme sollte die Wanzen nach ein paar Tagen abtöten.

Dichtungsmasse

Was Ihr Haus betrifft, so sollten Sie alle potenziellen Öffnungen mit einer Dichtungsmasse abdichten. Stinkwanzen sind offenbar sehr gut darin, nach Lücken in Fenstern und Türen zu suchen, wenn sie versuchen, hineinzukommen. Und da sie so klein sind, muss es sich nur um ein winziges Loch handeln, also halten Sie die Augen offen.

Staubsauger

Sollten es die Stinkwanzen dennoch schaffen, einzudringen, keine Sorge – Sie können sie trotzdem loswerden. Alles, was Sie brauchen, ist ein Staubsauger. Ja, es ist nicht verkehrt, die Insekten aufzusaugen, vorausgesetzt, du wirfst den Sack danach weg. Sie wollen doch nicht, dass der Geruch in der Nähe bleibt!

Schlimmste Viecher

Da habt ihr es also, Leute. Wenn Ihr Garten von Stinkwanzen heimgesucht wird, sollten diese Methoden ausreichen, um sie loszuwerden. Aber diese kleinen Insekten sind nicht unbedingt die schlimmsten Viecher, die ihr in eurem Garten findet. Ja, es gibt noch viel mehr, wo das herkommt. Werfen Sie einfach einen Blick auf die Liste, die von der britischen Royal Horticultural Society erstellt wurde.

Schnecken und Nacktschnecken

Die Rangliste für 2020 enthielt eine Mischung aus bekannten Namen und eher unbekannten Tieren. Die Gewächshaus-Metallwanze und die Kapselwanze landeten auf dem zehnten Platz. Ein paar Einträge später kamen Ameisen auf den vierten Platz. Aber die Krone ging an Schnecken und Nacktschnecken – die beide den urkomisch benannten Rüsselkäfer knapp geschlagen haben.

Andy Salisbury

Auch wenn die Stinkwanzen dieses Mal nicht auf der Liste standen, warnte ein führender Insektenexperte der RHS, dass sie in Zukunft regelmäßig auftauchen könnten, wenn wir nicht aufpassen. Sein Name ist Andy Salisbury, und er ging in einem Gespräch mit der BBC im März 2021 ins Detail.

Bereit für den Kampf

Salisbury sagte: “Da Gärten eine immer wichtigere Rolle für das Wohlbefinden und die Umwelt spielen, ist es wichtig, dass die Forschung zur Bewirtschaftung und zum Schutz der Gärten fortgesetzt wird. Unsere Rankings tragen dazu bei, diesen Schwerpunkt zu setzen. Es ist auch wichtig, dass wir uns weiterhin auf zukünftige Bedrohungen wie die Marmorierte Stinkwanze einstellen, um unsere Gärten zu schützen. Wir hoffen, Sie sind bereit für den Kampf.

Только что написал(а)
смотреть
author
пишет сообщение