Amokläufer tötet 19 Kinder in US-Grundschule

Bei Schüssen an einer Grundschule im US-Bundesstaat Texas sind mindestens 19 Kinder getötet worden. Auch zwei Erwachsene starben. Der mutmaßliche Täter wurde von Polizisten erschossen. Präsident Biden forderte schärfere Waffengesetze.

Ein bewaffneter 18-Jähriger hat nach offiziellen Angaben in einer Grundschule im US-Bundesstaat Texas mindestens 19 Kinder erschossen. Auch zwei Erwachsene starben. Der Schütze selbst sei ebenfalls getötet worden, offenbar durch Polizisten am Tatort, sagte Gouverneur Greg Abbott in einer ersten Stellungnahme. Er sprach von einer schrecklichen und unbegreiflichen Tat, die sich in der Kleinstadt Uvalde im Süden von Texas ereignet habe. Der Ort hat 16.000 Einwohner.

Details zu den genauen Hintergründen liegen noch nicht vor. Das Motiv ist noch unklar. Die Ermittler gehen von einem Einzeltäter aus. Zwei Polizisten wurden nach Abbotts Angaben bei dem Schusswechsel leicht verletzt.

Verdächtiger hatte zuvor auf seine Großmutter geschossen

Erick Estrada von Ministerium für öffentliche Sicherheit in Texas äußerte sich im Gespräch mit dem Sender CNN zu der Tat. Er schilderte auch die Ereignisse vor dem Massaker. Der Verdächtige hatte demnach zunächst auf seine Großmutter in deren Wohnung geschossen. Diese sei in ein Krankenhaus gebracht worden. Über ihren Zustand war zunächst nichts bekannt.

Schließlich sei der Schütze mit einem Auto zur Schule gefahren und habe dort einen Unfall gebaut, sagte Estrada weiter. Der 18-Jährige habe dann das Auto verlassen und sei mit einer Schutzweste bekleidet, einem Rucksack und einem Gewehr in die Schule eingedrungen. Dort habe er das Feuer eröffnet. Der Schütze sei dann vom Sicherheitspersonal der Schule gestellt worden. Estrada betonte allerdings, dass die Ermittlungen noch liefen und diese Informationen noch vorläufig seien.

Только что написал(а)
смотреть
author
пишет сообщение